top of page
  • Sandra

Heilpflanzen, Vitalpilze und NEM bei Osteochondrosis dissecans (OCD) des Hundes

Aktualisiert: 8. Sept. 2022

OCD – eine Wachstumstörung in den Gelenken des Hundes

Bei der Osteochondrosis dissecans des Hundes ist der natürliche Aufbau- und Umwandlungsprozess der Knorpel und Knochen in den Gelenken gestört. Statt zu verknöchern wird die Knorpelmasse immer größer und der Spalt mit Synovialflüssigkeit wird mit Knorpelmasse gefüllt. Die Synovialflüssigkeit (Wasser, Proteine), die den Knorpel ernährt, wird verdrängt. Dies führt langfristig durch Mangelversorgung zum Absterben des Knorpels. Aus ihm können sich Fragmente (Dissekat, "Gelenkmäuse") bei Belastung oder durch Traumata ablösen, die dann entweder frei im Spalt umherschwimmen oder erneut anwachsen und so eine Arthrose fördern. Zusätzlich ist der Knochen ist verkürzt.




Mögliche Ursachen einer Osteochondrose dissecans

Rassezugehörigkeit Ein wichtiger Faktor ist die Rassezugehörigkeit eines Hundes, da bei dieser Krankheit eine erbliche Komponente vermutet wird. Besonders bei schnellwachsenden, mittelgroßen und großen Rassen tritt die OCD auf. Schäferhund, Deutsche Dogge, Golden Retriever, Rottweiler, belgischer Schäferhund, Rottweiler, Boxer, Neufundländer. Aber auch andere, kleinere Rassen und Mischlinge können betroffen sein.

Traumata als Grund für OCD Werden die Gelenke junger Tiere durch langes und wildes Spielen mit abrupten Richtungswechseln und schnellem Beschleunigen übermäßig belastet, kann dies eine OCD fördern. Fehlernährung Eine zu hohe Energiezufuhr bei jungen Hunden führt zu einem zu schnellen Wachstum mit zu großer Gewichtszunahme. Skelett- und Knorpelwachstum kommen aus dem Gleichgewicht.

Auch ein falsches Verhältnis von Kalzium, Phosphor und Vitamin D kann ein gestörtes Knochenwachstum und damit eine OCD fördern. Bei gestörten Mengenverhältnissen kommt es zu einer Erhöhung von Calcitonin im Blut. Calcitonin ist der Gegenspieler zum in den Nebenschilddrüsen gebildeten Parathormon. Beide Hormone regulieren den Calcium- und Phosphathaushalt des Körpers. Calcitonin verzögert die Reifung der Knorpelzellen, das Knorpelgewebe wird dicker und dicker und infolge nicht mehr ausreichend versorgt und kann absterben und sich lösen.

Auch zu wenig, zu viel oder minderwertiges Protein in der Fütterung kann ein Auslöser sein.

Hormonelle Unausgeglichenheit und Blutunterversorgung Hormonelle Störungen und damit verbundene Durchblutungsstörungen werden als weitere Faktoren vermutet. Eine Durchblutungsstörung, als Folge einer Fehlentwicklung in einem frühen Entwicklungsstadium des Hundes, führt zu einer Unterversorgung des Knorpels. Dies wiederum stört die Verknöcherung im normalen Zuge des Wachstums.


Vitalpilze, Heilkräuter und Nahrunsgergänzungen bei Osteochondrose

OCD wird operativ und mit Physiotherapie behandelt, im frühen Stadium kann sie auch spontan von selbst ausheilen. Viele Vitalpilze, Heilkräuter und einige Nahrungsgänzungsmittel können bei dieser Erkrankung des Bewegungsapparates therapiebegleitend eingesetzt werden. Ziel ist eine Schmerzlinderung, Muskelentspannung und Verbesserung der Gelenkfunktion.


Entzündungssenkung

Dauerhafte Entzündungen schädigen die Knochen und umliegenden Strukturen und führen zur Lahmheit.

Versorgung mit Nährstoffen Ackerschachtelhalm, Chondroitin- und Glucosaminsulfat bauen die geschädigten Strukturen wieder auf.

Verbesserung des Knochenstoffwechsels Die Verbesserung des Knochenstoffwechsels durch Vitamin K2, Vitamin D, reichlich frische Kräuter und eine calciumoptimierte Ernährung. Bewegung an der Sonne trägt entgegen häufiger Nennung nicht zur Vitamin D Synthese bei Hunden bei(1).

Entspannung Entspannung der Gewebe, Sehnen, Bänder und Muskeln entlastet beschädigte und strapazierten Strukturen.


Vitalpilze

  • Pleurotus (hoher Vitamin D Gehalt, stimuliert Knochen- und Knorpelbildung, hoher Vitamin K2 Gehalt, Folsäure fördert die Zellneubildung)

  • Shiitake (wirkt basisch und gegen Entzündungen, ist in der Lage kleine Knochenwulstbildungen zurückzubilden, stärkt das Bindegwebe)

  • Reishi (Bei arthrotischen Schmerzen wirkt der Reishi schmerzlindernd und entzündungshemmend. Er verbessert außerdem die Durchblutung der Muskulatur, stärkt die Gelenke, die Sehnen und auch die Knochen)

  • Maitake (stimuliert die Osteoblasten und hat einen knochenstärkenden Effekt)

  • Coprinus (stark entzündungshemmend bei Erkrankungen des Bewegungsappartes und mit Vitamin C immunstärkend)

Heilpflanzen

  • Beinwell (stimuliert die Kallusbildung in der Knochenheilung)

  • Weihrauch (bei Schmerzen)

  • Lavendel (zur Beruhigung und Entspannung)

  • Arnika (entzündungshemmend)

Nahrungsergänzungsmittel (NEM)

  • Chondroitin (natürlich im Knorpel vorkommendes Makromolekül, das Gelenke widerstandsfähig macht, beeinflusst den Wassergehalt des Gelenks)

  • Glucosamin (Bestandteil des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit, liefert Nährstoffe zum Aufbau und zur Regeneration des Knorpels)

Beide Nahrungsergänzungsmittel sind in Grünlippmuschelextrakten enthalten. Grünlippmuschelextrakt kann prophylaktisch Welpen und Junghunden mit Rasse- oder Erbdisposition gegeben werden. Übrigesn: Nur das Fleisch der Grünlippmuschel enthält die Wirkstoffe, die Schalen der Muscheltiere sind nicht wirksam.


Quellen:

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Nosoden

Comments


bottom of page